Für Informationen zum neuartigen Coronavirus

folgen Sie bitte dem untenstehenden Link auf die Informationsseite des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald.

Informationen des LRA Breisgau-Hochschwarzwald zum Coronavirus

Allgemeine Informationen:

Informationen und Verhaltenstipps ZUM CORONAVIRUS
Das neuartige Coronavirus wird von Mensch zu Mensch übertragen und kann eine Atemwegserkrankung auslösen. Krankheitszeichen sind Husten, Schnupfen, Halskratzen & Fieber. Einige Betroffene leiden auch an Durchfall.

“Bezüglich der Einschätzung der aktuellen Lage stützen sich das Ministerium für Soziales und Integration sowie das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport auf die Bewertung des Robert-Koch-Institutes. Danach wird das Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland aufgrund der Sachlage derzeit als gering bis mäßig eingeschätzt.

Dennoch ist davon auszugehen, dass die Zahl der bestätigten Infektionen in den nächsten Tagen weiter ansteigen wird. ln Baden-Württemberg wurden bislang nur sehr wenige Fälle mit dem Coronavirus nachgewiesen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wird davon ausgegangen, dass die Inkubationszeit bei dem Virus bis zu 14 Tage beträgt.“
(Quelle: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport)

Verhalten nach Kontakt mit infizierten Personen
Personen, die einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden (Sautierstraße 28+30, 79104 Freiburg, Telefon: 0761/21870).
oder an die Hotline des Gesundheitsamtes:
montags bis sonntags zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch unter 0761 2187-3003

Link zum Gesundheitsamt

Wichtig:
•Keine persönliche Vorstellung im Gesundheitsamt
•Das Gesundheitsamt nimmt keine Abstriche vor
•Personen, die den Verdacht haben, mit Coronaviren infiziert zu sein und Krankheitssymptome haben, sollen sich zunächst telefonisch mit dem Hausarzt in Verbindung setzen
•Nicht unangemeldet in die Praxis oder ins Krankenhaus gehen
•Bis zur weiteren Abklärung zu Hause bleiben und den Kontakt zu anderen Personen auf ein Minimum beschränken

Ein Verdachtsfall liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vor, wenn betroffene Personen:
•Symptome einer Atemwegsinfektion aufweisen und bis 14 Tage zuvor ein Kontakt mit einem bereits bestätigten Fall einer Coronaviruserkrankung bestand
•Das Gleiche gilt für Personen, die Erkrankungssymptome aufweisen und sich bis 14 Tage zuvor in einem Risikogebiet aufgehalten haben
Den jeweiligen Stand hierzu können Sie unter folgendem Link auf der Seite des Robert-Koch-Instituts entnehmen:

Link zum Robert-Koch-Institut

Handlungsempfehlungen und Verhaltenshinweise vom Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald

Stand: 09.03.2020

Fälle des neuartigen Coronavirus in der Region nehmen zu
Die Fallzahlen des neuartigen Coronavirus nehmen auf beiden Seiten des Rheins zu. Eine sehr dynamische Lage besteht im Département Haut-Rhin. Dort ist die Zahl bis Sonntag auf 162 gestie-gen. Im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald lagen die aktuellen Zahlen der bestätigten Fälle am Montagmorgen bei acht Fällen in der Stadt Freiburg und zehn Fällen im Landkreis. Rund 160 Kontaktpersonen konnten ermittelt werden.

Nach wie vor unternimmt das Gesundheitsamt alle Anstrengungen, die Weiterverbreitung des Virus zu minimieren. Die aktuelle Strategie ist es, einzelne Infektionen so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus durch die Nachverfolgung der Infektionsketten so weit wie möglich zu verzögern. Dabei handelt es in enger Abstimmung mit den Landesbehörden und den Einrichtungen der Gesundheitsversorgung wie zum Beispiel den Kliniken und der niedergelassenen Ärzteschaft.

Die Verwaltungsführung des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald hat seine engen Kontakte zu den Entscheidungsträgern auf der anderen Rheinseite in den letzten Tagen noch intensiviert. So gab es am Wochenende Telefonate mit der zuständigen Präfektur des Oberelsasses. Demnach hat sich die dortige Lage verschärft. Von zehn bekannten Fällen am vergangenen Mittwoch stieg die Zahl bis Freitag bereits auf 81, am Samstag auf 120 und am Sonntag auf 162. Auf französischer Seite erfolgt keine Ermittlung der Kontaktpersonen mehr.

Inzwischen hat das baden-württembergische Sozialministerium das Departement Haut-Rhin analog den Risikogebieten nach den einschlägigen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu behandeln. Alle, die aus dem Département Haut-Rhin nach Deutschland pendeln, sollen nach Möglichkeit zunächst 14 Tage zu Hause bleiben.

Vor diesem Hintergrund rät das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald zu folgenden Ver-haltensweisen:

-In Richtung Elsass sollten alle Besuche, Fahrten und unnötigen Kontakte unterbleiben
-Auf der deutschen Seite sollen die Menschen Abstand ein bis zwei Meter Abstand hal-ten.
-In Krankenhäusern und Altenheimen sollten unnötige Besuche unterlassen werden.
-Behördengänge sollten, wenn sich nicht zwingend notwendig sind, unterbleiben
-Reiserückkehrer aus Risikogebieten sollen keine anderen Personen besuchen
-Menschen mit Krankheitssymptomen, die auf eine Grippe schließen lassen, sollen un-bedingt zuhause bleiben
-Hausärzte sollen in einem solchen Fall zunächst telefonisch kontaktiert werden
-Eine persönliche Vorstellung im Gesundheitsamt ist nicht vorgesehen
-Veranstaltungen mit über tausend Teilnehmern sollten entsprechend der Empfehlung des baden-württembergischen Sozialministeriums abgesagt werden.
-Aber auch bei kleineren Veranstaltungen, Zusammenkünften und Meetings sollte unbe-dingt geprüft werden, ob sie tatsächlich notwendig sind. Im Zweifelsfall eher absagen.
-Insgesamt gelten die einschlägigen Hygieneempfehlungen, die bereits seit Tagen kom-muniziert werden.

Alle Informationen zu Symptomen, Verlauf, Verhalten im Verdachtsfall, Hygienetipps und Hinweise für Ärzte, Schulen und Kindergärten finden sich auf der Homepage des Landkreises unter www.breisgau-hochschwarzwald.de. Dort sind auch die Informationsseiten des Robert-Koch-Institutes und des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg verlinkt, die täglich aktualisiert werden.